website 3
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
14660404345_e54d345eae_z
PBF_9875b

SEINHEIT the power of being

PROBLEM: Seid ihr manchmal verwirrt, wo es mit eurem Team hingeht und was ihr gerade anpacken solltet? Fällt ihr immer wieder in die gleichen Stolperfallen?
Ist euer Teamzusammenhalt am auseinander fallen oder war noch gar nie da? Habt ihr oft Konflikte (ausgesprochene und unausgesprochene) im Team? Wollt ihr etwas verändern, aber wisst nicht wie?

URSACHE: Oft werden gute Strukturen und Handlungsprinzipien in Gruppen und Teams implementiert. Und dennoch ist der Erfolg oft nur sehr verhalten. Grund dafür ist, dass Vieles mehr oder weniger unbewusst in der Gruppe geschieht. Dieser unbewusste Teil, nennen wir das “SEIN” der Gruppe. Dieses SEIN, wenn nicht gesehen, erkannt und integriert, hindert die Gruppe in allen ihren Unterfangen. Die Gruppe fällt auseinander.

ANSATZ: Eine Integrative Veränderung bedeutet, dass die Gruppe mit der wir arbeiten, sich selbst aufs Neue erfährt und zum neuen Selbstbild findet. Ein Veränderungsprozess bedeutet nicht notwendigerweise, dass etwas Neues erschaffen werden muss, sondern dass das SEIN der Gruppe an die Oberfläche gebracht und integriert wird.

WIE: Um die Veränderung zu integrieren braucht es unter anderem Werkzeuge des Dialogs, der Konflikt- und Beziehungsarbeit, so dass das Gelernte nicht durch den Kopf verstanden wird, sondern durch die Verkörperung in den kulturellen Boden verankert werden kann.

Wenn wir authentisch und bewusst in einem Team zusammen sind, wird sehr vieles plötzlich so viel leichter. Alte Muster und Routinen zu brechen, ist alles andere als einfach. Da helfen etwas Direktheit gewürzt mit Verspieltheit und einer Portion Pragmatismus. In so einem Prozess tasten wir uns an viele Grenzen heran, persönliche und kollektive. In diesem schwindeligen Raum der Veränderung braucht es den Mut und die Sorgfalt um uns und unsere Potenziale zu ent-falten. Weil das niemandem immer und sofort auf Anhieb gelingt, pflegen wir auch ganz ungewöhnlich viel Wohlwollen gegenüber uns selbst und anderen. Dieser Prozess darf auch nicht zu rasch gehen, damit wir sorgfältig mit dem was schon gelernt wurde, umgehen können.